Elke Hies, 2. Violine

© Paul Galke

Elke Hies  wurde in Grevenbroich geboren und erhielt prägenden Geigenunterricht bei Ottó Szende. Sie studierte zunächst in Köln die Fächer Musik und Altgriechisch für gymnasiales Lehramt, nach dem Staatsexamen dann Violine bei Werner Neuhaus und  Mikulas Jelinek, außerdem Kammermusik bei Alwin Bauer und Siegmund Nissel vom Amadeusquartett. Schon während des Studiums begann sie ihre berufliche Tätigkeit als feste Aushilfe im Gürzenich-orchester Köln, wo sie ihre Liebe zur Oper und zum Orchestergraben entdeckte. Es folgten zwei Jahre im Rheinischen Kammerorchester, weitere zwei Jahre im Staatsorchester Oldenburg sowie fast vier Jahre in der Neuen Philharmonie Westfalen, bevor sie im April 1990 ihre Stelle in Dortmund antrat.