Jac van Steen - GMD 2008-2013

Jac van Steen war seit der Spielzeit 2008/2009 bis zur Spielzeit 2012/2013 Generalmusikdirektor der Stadt Dortmund. Sowohl im Konzertwesen als auch im Musiktheater wurde seine künstlerische Arbeit mit den Dortmunder Philharmonikern enthusiastisch bei Publikum und Presse aufgenommen. Ebenso hoch gelobt wurden die beiden CD-Einspielungen beim renommierten Label Dabringhaus & Grimm mit Werken von Dvorák und Tschaikowsky.

© Anke Sundermeier, Stage Picture GmbH

Von 1989 bis 1994 leitete van Steen die Nürnberger Symphoniker, von 1999 an war er ebenfalls  Chefdirigent  und musikalischer Leiter des Neuen Berliner Kammerorchesters, mit dem er eine eigene Konzertreihe im Konzerthaus Berlin dirigierte. Als Generalmusikdirektor am Deutschen Nationaltheater sowie als Chefdirigent der Staatskapelle Weimar wirkte Jac van Steen von 2002 bis 2005.

Darüber hinaus war van Steen von 2002 bis 2008 Chefdirigent und musikalischer Leiter des Musikkollegiums Winterthur als Nachfolger von Heinrich Schiff. Mit diesem Klangkörper erhielt van Steen den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ für die „künstlerisch herausragende Veröffentlichung“ von Frank Martins Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke.

In England dirigierte Jac van Steen mit großer Regelmäßigkeit das BBC Symphony Orchestra, darunter im Londoner Barbican Centre. Ebenso dirigierte er bei den berühmten „Proms“-Konzerten in der Londoner Royal Albert Hall u.a. mit der Geigerin Janine Jansen und der Schlagzeugerin Evelyn Glennie. Mit dem BBC National Orchestra of Wales hat van Steen darüber hinaus den BBC Music Magazine Award 2011 für die beste Ersteinspielung zweier Sinfonien von David Matthews erhalten.

Van Steen arbeitete außerdem regelmäßig mit dem Philharmonia Orchestra London, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Orchester der Opera North, dem Royal Scottish Orchestra und der London Sinfonietta. Auch mit den niederländischen Orchestern wie dem Residentie Orkest, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem Nederlands Philharmonisch Orkest, dem Radio Filharmonisch Orkest oder dem Radio Symfonie Orkest verbindet den Dirigenten seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit. Über das breitgefächerte Klassik- und Romantik-Repertoire hinaus hat van Steen zahlreiche sinfonische Werke und Opern zur Premiere gebracht sowie die Figur des „Composer in Residence“ gefestigt. Daraus entstanden Kooperationen mit so wichtigen deutschen Komponisten wie Christian Jost, Aribert Reimann und Wolfgang Rihm. Außerhalb seiner Aufgaben als Dirigent ist Jac van Steen als Professor am Koninklijk Conservatorium in Den Haag tätig.

(Text von Thomas Rink und Jennifer Woda, aus: Heimat Dortmund, Stadtgeschichte in Bildern und Berichten - 125 Jahre Dortmunder Philharmoniker)