1. Konzert Wiener Klassik - Wien

Montag, 3. Dezember 2018 - 19.00 Uhr, Konzerthaus Dortmund

Gabriel Feltz, Dirigent | Julian Pflugmann, Klavier | Dortmunder Philharmoniker

Werke von Beethoven und Wölfl

© Marcel Schaar

Ludwig van Beethoven
„Wellingtons Sieg“ oder „Die Schlacht bei Vittoria“ op. 91

Joseph Wölfl
5. Klavierkonzert C-Dur op. 43

Ludwig van Beethoven
8. Sinfonie F-Dur op. 93


Im Wien des frühen 19. Jahrhunderts liegt der Pulverdampf der Napoleonischen Kriege in der Luft. Alles, was mit Militär und Schlachten zu tun hat, ist populär. Mit „Wellingtons Sieg“ springt Ludwig van Beethoven auf den lukrativen Zug der Zeit auf, was ihm seine Biographen bis heute verübeln. Das Stück, gezimmert aus Märschen, Hymnen und Kanonendonner, wird in der Donaustadt jedoch bejubelt. Mit diesem Spektakel beginnt die Reihe Wiener Klassik, die 2018 ⁄19 in die großen Kulturmetropolen führt.
Beethovens 8. Sinfonie, uraufgeführt gemeinsam mit „Wellingtons Sieg“ im Februar 1814, wird in Wien nur lau aufgenommen. Sie ist nicht lautstark, sondern humoristisch – und nur scheinbar konventionell. Unter der Oberfläche schlummern gegen den Strich gebürstete Rhythmen und ein kraftvoller Schuss Selbstparodie. Zwischen den beiden Beethoven-Polen ist das eingängige 5. Klavierkonzert des Mozart-Zeitgenossen Joseph Wölfl wunderbar aufgehoben. Der deutsch-chinesische Pianist Julian Pflugmann spielt es. Er war Stipendiat der Dortmunder Mozart-Gesellschaft und hat schon da sein besonderes Händchen für das Repertoire der Wiener Klassik bewiesen.

Hier geht es zum Kartenkauf